Suche:
Produktneuheit



Metro Cash & Carry baut erfolgreiche Belieferung aus

Metro Cash & Carry Deutschland nahm in Hamburg-Altona ein neues regionales Zustelldepot in Betrieb. Von hier aus werden künftig sämtliche Belieferungskunden im nördlichen Großraum Hamburg bedient. Die Hamburger Logistikplattform ist nach den Standorten Weiterstadt und Essen deutschlandweit das dritte regionale Zustelldepot des Großhandelsunternehmens, ein viertes in München-Freimann befindet sich derzeit im Bau.

„Mit der Eröffnung neuer Zustelldepots bauen wir unseren strategisch wichtigen Belieferungsservice weiter gezielt aus, indem wir ihn in Ballungsgebieten mit viel Kundenpotenzial optimieren und weiter professionalisieren", sagt John Rix, Vorsitzender der Geschäftsführung von Metro Cash & Carry Deutschland. Seit 2009 bietet das Großhandelsunternehmen den Belieferungsservice bundesweit an und erweitert damit das zuvor rein stationäre Geschäftsmodell. In der Regel bearbeiten die einzelnen Großmärkte die Bestellungen ihrer Kunden eigenständig. In Ballungsräumen übernehmen Zustelldepots diese Aufgabe für mehrere Standorte zentral, so nun auch in Hamburg. „Wir erzielen dadurch Synergieeffekte und machen die Belieferungsprozesse deutlich effizienter. Darüber hinaus entlasten wir die angeschlossenen Großmärkte und schaffen so die Voraussetzungen, dass diese sich wieder stärker auf das stationäre Geschäft konzentrieren können", erklärt Arnd Riehl, Geschäftsführer Vertrieb Metro Cash & Carry Deutschland. Die gewerbetreibenden Kunden tätigen ihren Einkauf wie gewohnt in ihrem Großmarkt, die bestellten Produkte werden zukünftig zentral aus Hamburg-Altona abgewickelt.

Umfangreiche Umbaumaßnahmen
Einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag hat das Unternehmen in das Zustelldepot in Hamburg-Altona investiert. Die neue Logistikplattform ist direkt mit dem dortigen Großmarkt verbunden. Das Logistikzentrum ist in verschiedene Kühlbereiche unterteilt und verfügt über vier Rampen. Um den Standort Altona für die neuen Aufgaben zu rüsten, wurden in den vergangenen Monaten umfangreiche Umbaumaßnahmen umgesetzt. So hat das Unternehmen unter anderem die Flächen für Warenannahme, Bereitstellung der Artikel und Belieferung angepasst. Zudem sind die Lagerkapazitäten erweitert worden. Das Zustelldepot selber erstreckt sich nun über eine Fläche von 1.600 m2. Gut 1.000 der in der Belieferung von den Kunden am häufigsten nachgefragten Produkte sind auf der Plattform zweitplatziert, dies gewährleistet eine schnelle Kommissionierung. Da der Großmarkt direkt angeschlossen ist, lassen sich weitere Produkte einfach und zügig ergänzen.

Einzugsgebiet mit großem Potenzial
Zuständig ist das Depot mit seinen rund 30 Mitarbeitern für alle Belieferungskunden der Hamburger Großmärkte Altona, Niendorf und Rahlstedt. Zum Einzugsgebiet gehören auch Orte im Großraum Hamburg und Schleswig-Holstein. Einzig Bestellungen aus dem Süden Hamburgs werden wegen des oft stockenden Verkehrs am Knotenpunkt Elbtunnel weiterhin vom Großmarkt Harburg aus bearbeitet. „Wir freuen uns, dass wir den zahlreichen Gastronomiebetrieben in der Metropole Hamburg und der Umgebung ab sofort einen noch besseren Belieferungsservice anbieten können", freut sich Arnd Riehl. „So zeigen wir einmal mehr, dass wir als kompetenter Partner an der Seite unserer Kunden stehen." Mehr: www.metrogroup.de

zur Übersicht Drucken