Suche:
Produktneuheit



Hygiene-Check: Damit’s die Gäste wirklich sauber haben

Mit einem Plus an Sauberkeit und natürlicher Frische die Gäste begeistern. Diesen Anspruch können Hoteliers und Gastronomen jetzt auf einfache Weise realisieren: Mit dem Dampfsaugsystem „beam multi“ des bayerischen Qualitätsherstellers beam GmbH aus Altenstadt, das für eine ganz neue Dimension der Hygiene sorgt. In Kombination mit dem Hygiene-Monitoring-Tool „ATP bioluminescence“, das oft in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie eingesetzt wird, können Unternehmen den Hygiene-Check mit Vorher-Nachher-Vergleich machen. Wer über kostenlosen ATP-Test das Hygiene-Potenzial im eigenen Betrieb ermitteln will, kann unter 08337 / 7400-21 unverbindlich einen Termin vereinbaren.

„Die Ergebnisse sind frappierend. Mit dem innovativen Dampfsaugsystem lässt sich der Rückstand von Produktresten drastisch reduzieren“, sagt beam-Geschäftsführer Robert Wiedemann. Egal, ob Bodenfliese in der Gästetoilette, Schreibtisch im Hotelzimmer oder Türklinke am Haupteingang: Im direkten Vergleich mit der herkömmlichen Reinigung mit Putzlappen und Eimer zeigt sich ein klares Bild: Ohne Chemiekeule wird’s nur mit dem Dampfsauger wirklich sauber.

Besonders groß war der Aha-Effekt beim Schreibtisch aus Granit. Vor der Reinigung wies dieser einen Wert von 540 auf, die herkömmlich abgewischte Teilfläche kam bereits auf 58 runter, aber erst die „beam-multi“-Fläche wies den hervorragenden Wert von 3 auf. Auch der Toiletten-Türgriff beeindruckte mit einer Wertestaffelung von 110 (ungereinigt) / 20 (herkömmlich) / 2 (beam multi). Das „ATP-bioluminescence“-Verfahren ist ein anerkannter biochemischer Schnelltest zur Erkennung von Rückständen (Produktresten) auf Oberflächen.

„Der Test ist immer nur eine Momentaufnahme und es ist völlig normal, dass sich nach einer gewissen Zeit nach dem Reinigungsvorgang die Keimzahl wieder erhöht. Allerdings ist es für jeden Unternehmer im Gastgewerbe wichtig, die neuralgischen Stellen, die besonders schnell oder besonders stark verschmutzen, zu ermitteln. Wenn man weiß, wo man ansetzen muss, lässt sich die Hygiene im Betrieb leichter erhöhen, als wenn man einfach drauf los putzt“, sagt Robert Wiedemann. Die kritischen Stellen könne man nicht permanent sauber halten, „aber man kann sie immer wieder auf ein niedriges Ausgangslevel zurückbringen“, so der Hygiene-Experte.

In Kombination mit dem ATP-Verfahren können Unternehmer in der Gastronomie den ,beam multi‘ besonders effizient einsetzen. Zum einen kann über die Tests schnell ermittelt werden, ob die scheinbar saubere Fläche auch wirklich sauber ist. Zum anderen kann man den Gästen sofort nachweisen, dass sie sich das Mehr an Frische und Hygiene nicht nur einbilden“, so Wiedemann. Über das ATP-Monitoring können auch die ausgehängten Reinigungsprotokolle in den Toiletten eine ganz neue Aussagekraft erhalten. „Bisher wird ja nur unterschrieben, dass geputzt worden ist. Das heißt aber noch lange nicht, dass es auch hygienisch ist“, erklärt der Dampfsaugexperte und empfiehlt folgende Vorgehensweise: „Wer gute Hygiene-Gewohnheiten fördern will, fängt am besten mit der Bestandsaufnahme an und lässt von unseren Hygieneprofis den Bedarf analysieren. Mit Hilfe unserer Tupferproben sieht man sofort, ob eine Belastung mit Keimen gegeben ist“.

Der „beam multi“ ist ein innovatives Dampfsaugsystem, das den Zeitaufwand beim Saubermachen um bis zu 60 % reduziert. Er dampft und saugt in einem Arbeitsgang. Zunächst wird das Gerät mit klarem Wasser befüllt, wird mit Dampfdruck gereinigt. Dieser lässt sich so regulieren, dass nahezu alle Materialien gereinigt werden können. Die Fliese im Bad genauso wie der empfindliche Parkett im Zimmer. Dank seiner hohen Dampf- und Saugleistung schafft der „beam multi“ einen so hohen Reinheitsgrad, wie man ihn selbst mit x-fachen Wisch- und Schrubb-Aktionen nicht erreichen kann. Das gilt für verschmutzte Bodenbeläge genauso wie für hartnäckigen Schmutz in Küche, Bad oder Toilette. Und völlig gleich, ob im Fünf-Sterne-Hotel, im Privathaushalt oder im Büro.

In der Umweltfreundlichkeit schlägt der „beam multi“  jeden Putzeimer, denn er benötigt für eine 100-Quadratmeter-Fläche gerade mal zwei Liter Wasser. Wer hier herkömmlich schrubbt, muss im Zehn-Liter-Eimer zweimal das Schmutzwasser ausleeren, damit es sauber wird. Der Wasserverbrauch reduziert sich beim Dampfsaugen damit von 30 auf zwei Liter, also um sage und schreibe über 93 Prozent. „Das ist green cleaning pur“, sagt Dampfsaugexperte Wiedemann.

Auch ergonomisch spielt das Multifunktionssystem von beam seine Trumpfkarten aus: Beim Putzvorgang muss sich der Anwender nicht mehr bücken, sondern kann stets in einer aufrechten Körperhaltung, also besonders Rücken schonend arbeiten. Weil die gereinigte Fläche sofort wieder trocken ist, besteht auch keine Gefahr, dass Kunden, Kinder oder Gäste auf einer nassen Fläche ausrutschen. Ein großes Plus also für jeden, der Dielen, Restauranteingänge oder Nasszellen sauber halten muss.

Der „beam multi“ aus Altenstadt verfügt bereits in der Standardausführung über ein breites Zubehörset, das ihn zum absoluten Multifunktionstalent macht. Optional kann zusätzlich ein Dampfdruckbügeleisen ans Gerät angeschlossen werden.

Mehr: www.beam.de

zur Übersicht Drucken