Suche:
Jobinfo



Winzermeister/in

Winzermeister/innen sind vor allem in der weinbaulichen Produktion, der Kellerwirtschaft, in der Weinbautechnik und auch in der Ausbildung tätig. Je nach Art, Größe und Organisation des Betriebes werden sie dort vielfältige Aufgaben zu erledigen haben. Diese reichen in der weinbaulichen Produktion von betriebswirtschaftlicher Planung und Durchführung über die Buchführung und Erfolgskontrolle innerhalb der Betriebsführung bis zum Prüfen der Anbauvoraussetzungen und der Durchführung von Anbauverfahren. In der Kellerwirtschaft sind die Traubenbe- und Verarbeitung, der Ausbau, die Pflege und Verarbeitung des Weines hauptsächliche Tätigkeiten. Im Bereich Weinbautechnik kümmern sich Winzermeister/innen um die Koordination und Organisation der verschiedenen Arbeitsabläufe, sie sorgen für die Beschaffung und Pflege von Arbeitsgerät und Maschinen. Neben ihren Haupttätigkeiten unterstützen Winzermeister/innen außerdem die betriebliche Schulung von Auszubildenden.


Die Aufgabe selbstständiger Winzermeister/innen ist es zusätzlich, betriebliche Konzepte zu entwickeln, Investitionen zu kalkulieren und zu tätigen, sich um die Auswahl des Personals zu kümmern und die betriebswirtschaftlichen Belange zu kontrollieren.


Arbeitsplätze für Winzermeister/innen finden sich in Weinbaubetrieben, Weinherstellungs- und verarbeitungsbetrieben, in Kellereien, Kelterbetrieben und Winzergenossenschaften, in Rebschulen, Süßmostkeltereien, in der Zulieferindustrie und im Groß- und Einzelhandel. Sie arbeiten dort direkt in den Weinbergen mit, insbesondere in der Kellereiwirtschaft gehört der Weinkeller, in Großbetrieben die Abfüllhalle zur Arbeitsumgebung. Im Großhandel tätige Winzermeister/innen arbeiten in Lagerräumen, im Einzelhandel ist der Verkaufsraum der hauptsächliche Arbeitsplatz. Büro- und Schreibtischarbeit fallen insbesondere bei in Fachverbänden tätigen Winzermeister/innen an. Im Allgemeinen bestimmt aber die Arbeit im Büro, die Abwicklung von Rechnungen, die Rohstoffbestellung, der Schriftverkehr mit Kunden, in gewissem Maße den Alltag eines jeden Winzermeisters und einer jeden Winzermeisterin.



Art: Berufliche Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz

Dauer: sechs bis acht Monate

Deutscher Weinbauverband e.V.

zur Übersicht Drucken